admin_wsdz/ Mai 28, 2016/ 14Kommentare

Wir freuen uns über Ihren Input zu politischen Themen, die Sie bewegen:

14 Kommentare

  1. Es besteht eine gesetzliche Fortbildungsverpflichtung, allerdings sind die Kosten hierfür zu 90 % selbst zur tragen. (Und diese sind zumeist sehr hoch!)
    Es gibt aber kaum andere Unternehmen, die ihre Mitarbeiter zur Fortbildung verpflichten und hierzu verpflichten die Kosten zu tragen.
    Lösung: Volle Kostenübernahme jeglicher Fortbildung durch die jeweiligen Kostenträger, da ja auch gesetzliches Vorgehen und im Interesse der Bevölkerung und des Gesundheitswesens.
    Unbedingt Wiedereinführung von Ambulanzgebühren:
    Abrechnung über Krankenkassen (wie z. B. BVA)
    Bildung von Kostenbewusstsein unter den Patienten
    Deutlich größere Zufriedenheit der Kollegen im z. B Nachtdienst aufgrund von tatsächlich notwendiger Behandlung von Patienten
    Stärkung des niedergelassenen Bereiches

  2. Lehrpraxis Finanzierung
    Auch in der Facharztausbildung

  3. Ärztin/Arzt für Allgemeinmedizin am Land
    1 Kollegin/1 Kollege teilen sich die Arbeit des Gemeindearztes (zeitlich) auf und können davon Leben.
    z.B. Person A: vormittags
    Pers. B: nachmittags
    vice versa Hausbesuche
    UND für die ärztliche Versorgung am Wochenende, in der Nacht und an Feiertagen sind andere – separat organisierte Kolleginnen und Kollegen zuständig.
    z.B. Ärztebereitschaftsdienst in Wien

  4. Deutliche Aufwertung des Berufsbildes Allgemeinmedizinerin/Allgemeinmediziner
    Damit verbunden: Finanzierung der Lehrpraxen!!
    Ausbildung vor Ort, 1:1, Einblicke in den Ordinationsalltag & das Management einer eigenen Praxis/eines Kleinunternehmens.
    Thema: Hausapotheken
    Durch Wegfall der Hausapotheke sinkt die Attraktivität weiter!!
    Medizin wird weiblich: Vereinbarkeit Familie mit Allgemeinmedizinerpraxis →hier sollen deutlich Signale gesetzt werden!!

  5. Patientenströme lenken!
    • Ambulanzgebühren wieder aufnehmen!
    • Überweisung durch den Niedergelassenen, nur in Notfällen „Selbsteinweisung“.
    • Vielleicht ein System wie in den Apotheken einführen z.B. 10 Euro/Patient zu bezahlen (bar, Bankomat, Kreditkarte) wenn man am Wochenende oder nachts in die Apotheke geht, dann funktioniert das auch & es ist eine Aufwertung für den Diensthabenden – zumindest finanziell!!!
    → Dieser hat ja auch eine zusätzliche Belastung
    Für sozial Benachteiligte stell ich mir ein System wie bei der Rezeptgebührenbefreiung vor!!!!

  6. Von dem Gedanken „Das war immer schon so, also kann es auch so bleiben“ bzw. „Bei mir war es so, also soll es bei den Jungen auch so sein“ abstand nehmen und aktiv vermeiden, dass man ihnen unbewusst folgt.

  7. Eine Veranstaltung, bei der die Jugend am Wort ist!

  8. – Job-Sharing (2 oder Mehrere KollegInnen teilen sich einen Vertrag)
    – Kinderbetreuungsplätze für junge“ Hausärztinnen“
    – Multidisziplinäre, ärztlich geführte Ordinationsgemeinschaften/Ärztezentren mit anderen Gesundheitsberufen als Partner
    – Keine Limite und Degressionen in den Kassenverträgen
    – Neue, modernere Leistungskataloge

  9. Zulassen der Übernahme von weiteren Tätigkeitsbereichen/Verantwortlichkeiten, durch (speziell ausgebildete) Pflegekräfte/andere Berufsgruppen.

  10. Mentorenprogramm Mentoren-Motivation vom Arbeitgeber ausgehend, um auch dem Auftrag eines Lehrkrankenhauses gerecht zu werden.

  11. Umsetzung von österreichweiten (veröffentlichten) Statistiken zu Häufigkeit, Revisionsraten, Mortalität etc. von Eingriffen/OPs zur Qualitätssicherung.
    Flächendeckende Umsetzung von Fehlermanagement.

  12. Bezahlte Famulaturen im niedergelassenen Bereich und Spitalsbereich.

  13. Vertretung der KPJ-Studierenden durch die Ärztekammer als Mitglieder hilft dabei, die (Ausbildungs)-Bedingungen für JungmedizinerInnen zu verbessern, weil die ÖÄK dann dazu gezwungen ist, sie vermehrt zu vertreten.

  14. ÄK-Mitgliedschaft für Med. Studierende ab dem 1. Tag des KPJ.

Schreibe einen Kommentar zu Andreas Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*